Tu BiSchwat – das „Neujahrsfest der Bäume“

Die Erde bebauen und bewahren

Tu BiSchwat, das „Neujahrsfest der Bäume“, markiert den Beginn der besten Pflanzperiode in Israel. Und jedes Jahr befassen wir Lichtigfelder uns zu diesem Anlass auch mit dem Auftrag, den G’tt nach der Thora dem Menschen im Garten Eden erteilte: Wir sollen die Erde bebauen und bewahren.

Schon unsere Kleinsten in der Eingangsstufe lernen zu Tu BiSchwat im Palmengarten vieles über Natur und Pflanzen und wie man sie pflegt. Im Religionsunterricht lehren und lernen wir die Gebote rund um Tu BiSchwat und weitere zahlreiche Mitzwot (Gebote) der Thora, die die Beziehung des Menschen zur Natur regeln. Jüdische Werte, wie das Verbot der unnötigen Zerstörung und Verschwendung, Bal Taschrit, sind hoch aktuell.

Der Jüdische Nationalfonds, Keren Kayemeth LeIsrael, kurz der JNF-KKL, ist heute die größte Umweltorganisation in Israel. Neben der Aufforstung Israels, für die wir jedes Jahr unsere Sammelaktion an der Schule starten, hat der JNF-KKL weitere Arbeitsbereiche eröffnet – von der Gewinnung neuer Wasserressourcen über die Erforschung neuartiger Agrartechniken bis hin zu internationalen Kooperationen. Außerdem engagiert sich der JNF-KKL im Bereich Bildung und Umwelterziehung. So haben wir dieses Jahr eine Expertin in den Iwritunterricht eingeladen, um den Unterricht zum Thema Umwelterziehung zu bereichern. Tal Kaizmann besuchte in der Woche von Tu BiSchwat unsere Schule und erklärte und zeigte unseren Sekundarstufenschülerinnen und Schülern, was der JNF-KKL alles macht und im Bereich Umweltschutz schon erreicht hat. In einem anschaulichen Experiment konnten die Jugendlichen selbst ausprobieren, wie das Pflanzen von Bäumen den Boden vor Erosion schützt. Mit diesen Infos aus erster Hand bekommen unsere Baumspenden für jeden von uns ebenso noch mehr Bedeutung wie der Thora-Vers, dass wir die Erde bebauen und bewahren sollen.

Danke für alle Spenden, die wir dieses Jahr zu unserer Tu BiSchwat-Sammelaktion erhalten haben. Insgesamt sind 926,50 € zusammengekommen – und das bedeutet: Wir ermöglichen die Pflanzung von weiteren 51 Bäumen!

Print Friendly, PDF & Email

I. E. Lichtigfeld-Schule © 2015