Kultur im Philanthropin

Ein Denkmal guter Taten

Anlässlich der sich zum 80. Mal jährenden Pogromnacht des 9. Novembers 1938 werden wir das Schicksal der in der Schoah umgekommenen Kinder besonders würdigen und auf eine – auch für Kinder und Jugendliche verständliche und mitfühlende Weise – bekannt machen.

Die Kulturabteilung der Jüdischen Gemeinde lädt daher gemeinsam mit unserer Einrichtung andere Frankfurter Schulen, aber auch Jugendgruppen und sonstige Interessierte, zu der von der internationalen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem kuratierten und zuletzt in Wien gezeigten Ausstellung ein:

„Ein Denkmal guter Taten“ 

Die Ausstellung richtet sich vornehmlich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 und 8 und kann in den Geschichts-, Politik-, Ethik- und Religionsunterricht mit einbezogen werden.

Die Ausstellung zeigt auf 13 Schultafel-Exponaten die Träume und Hoffnungen von Kindern während der Schoah und wird vom 15. Oktober bis 30. November in der dritten Etage im Philanthropin, dem historischen Schulgebäude der Jüdischen Gemeinde Frankfurt, im Trakt des Computerraumes parallel zur Aula zu sehen sein. Wir öffnen damit die jüdische Schule Frankfurts und hoffen auf Begegnungen der Schülerinnen und Schüler mit Schülerinnen und Schülern der Jüdischen Gemeinde.

Ein besonderer Dank gilt der Kulturreferentin Frau Daniela Lewin und dem Kulturdezernenten Herrn Marc Grünbaum sowie allen Mitwirkenden für ihr Engagement und ihre Hingabe, die die Ausstellung erst ermöglichten. 

 

Print Friendly, PDF & Email

I. E. Lichtigfeld-Schule © 2015