Elternbrief 17.04.2020

"Lernen zu Hause" ab 20.04.2020

Elternbrief 17.04.2020

"Lernen zu Hause" ab 20.04.2020

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,

die Feiertage und die Ferien sind zu Ende, die Corona-Pandemie mit all ihren Auswirkungen bleibt uns noch eine ganze Weile erhalten und wir müssen alle damit umgehen. Die Entscheidungen von Bund und Ländern zeigen uns, dass immer nur kurzfristige Lösungen und kleine Schritte möglich sind, vergleichbar mit dem Autofahren auf Sicht in dichtem Nebel. Dies gilt im Großen wie im Kleinen, privat und beruflich, auch in der Schule.

Es bleibt also auch weiterhin grundsätzlich bei der Schließung unserer Schule und dem Ziel, soziale Kontakte so weit wie möglich zu minimieren, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und einzudämmen.

In Hessen soll in der kommenden Woche das „Lernen zu Hause“ für alle fortgesetzt werden, danach sind schrittweise Öffnungen geplant. In unserer Schule betrifft das ab Montag, 27.04.2020 zunächst den Jahrgang 4 als Abschlussjahrgang der Grundschule und die Q-Phase, da die Bewertungen abiturrelevant sind.

Erste weitere Regelungen in Form von Verordnungen sind voraussichtlich am 19.04.2020 zu erwarten, da die bisherigen Regelungen am 20.04.2020 auslaufen.
Zu vielen Fragen, insbesondere denen der Leistungsbewertung und der Versetzungen, gibt es jedoch noch keine Neuigkeiten. Nähere Informationen als diejenigen aus den Medien stehen uns auch noch nicht zur Verfügung. Hier z.B. der Link zur Presseerklärung des hessischen Ministerpräsidenten Bouffier und des Kultusministers Dr. Lorz.

Für das “Lernen zu Hause” wird es für die kommende Woche bei dem bisherigen Verfahren bleiben, dass Ihre Kinder von uns Arbeitsaufträge erhalten, die ihnen das “Lernen zu Hause” ermöglichen sollen, und für das es – bei einigen Problemen im Detail – auch viele positive Rückmeldungen gegeben hat. Die Kolleginnen und Kollegen werden weiterhin sicherstellen, dass alle Schülerinnen und Schüler Zugang zu allen relevanten Informationen haben.

Hauptmedium wird dabei weiterhin das Mailen sein, mit unterschiedlichen Modifikationen in Abhängigkeit von der Jahrgangsstufe und dem Alter der Schülerinnen und Schüler.

Sie können sich weiterhin gerne bei Problemen per E-Mail an die Lehrkräfte wenden, die sich dann ggf. auch telefonisch mit Ihnen in Verbindung setzen können.

In der Eingangsstufe sind Ihre Kinder das Arbeiten mit Wochenplänen gewöhnt. Hier erhalten Sie per Briefpost Kopien mit den Arbeitsaufträgen für die nächsten 3 – 4 Wochen, jeweils im Umschlag klar nach den einzelnen Wochen unterteilt. Dazu kommen kleine Videobotschaften und Anleitungen zu einzelnen Themen in den Fächern.

Für die Grundschule (Jahrgänge 2-4) sowie die Jahrgänge 5 und 6 der Sekundarstufe I ist Folgendes zu erwarten:
Die Klassenlehrer*innen rufen die Kinder bzw. Sie als Familien innerhalb der nächsten Woche alle einmal an. Sie erhalten weiter die nun schon “klassischen” Arbeitsaufträge, insbesondere für Workbooks etc., einen Wochenplan oder Wochenplan nach Tagen unterteilt, dazu möglichst auch Videobotschaften oder kleine Lernvideos. Diese werden Kolleg*innen in der Regel jeweils für den ganzen Jahrgang erstellen, so dass nicht immer die „eigenen Lehrkräfte“ zu sehen oder zu hören sein werden.

In der Sekundarstufe ab Jahrgangsstufe 7 arbeiten wir weiter mit den „Teams“ von Office 365, behalten aber zu Ihrer Information in der Sekundarstufe I auch das Mailen bei. Wenn Ihr Kind so selbstständig, insbesondere mit Office 365, arbeitet, dass Ihre Unterstützung nicht notwendig ist, können Sie diese Mails und Unterlagen einfach löschen.

Weiterhin gilt für alle:
Probleme werden immer wieder auftauchen. Die individuellen Betrachtungsweisen und der Umgang mit den Anforderungen und Problemen unterscheiden sich zum Teil sehr stark. Wir versuchen, möglichst gangbare Wege für möglichst viele Beteiligte zu gehen. Wenn Probleme mit dem „Lernen zu Hause“ auftauchen, sollten die Schülerinnen und Schüler zunächst versuchen, diese untereinander zu lösen. Vielleicht können Sie auch auf der Elternebene zunächst untereinander helfen.

Sie können sich weiterhin dann gerne bei Problemen per Mail an die Lehrkräfte wenden, die sich dann ggf. auch telefonisch mit Ihnen in Verbindung setzen.

Wir bedanken uns für Ihre Anregungen im Voraus. Ihre Sorgen und Probleme nehmen wir ernst und zur Kenntnis.

Es ist uns jedoch nicht immer möglich, auf Ihre individuellen Anfragen und Bitten individuell und sofort zu antworten. Ihre Rückmeldungen berücksichtigen wir nach Möglichkeit bei unseren Überlegungen und Planungen. Wir haben jedoch auf das Funktionieren des Gesamtsystems unter Beachtung zahlreicher Faktoren, Voraussetzungen und Vorgaben zu achten.

Insbesondere im technischen Bereich kennen viele von Ihnen andere Möglichkeiten und Voraussetzungen aus beruflichen oder privaten Zusammenhängen und erwarten diese auch im System Schule, wo sie aber in der Regel nicht gegeben, auch nicht immer umsetzbar oder sinnvoll sind. Insbesondere für den von einigen von Ihnen angeregten “Liveunterricht” per Video o.Ä. sind die Voraussetzungen auch in den Familien, gerade bei mehreren Kindern, nicht gegeben: Hier stehen sich z.B. Homeschooling und Homeoffice beim Zugang zum Computer oder auch bei der Kapazität des WLANs etc. manchmal schon im Wege. Hinzu kommen immer wieder der Datenschutz, das Recht am eigenen Bild und die Gefahr des Missbrauchs im Netz, die z.B. Verpflichtungen bei Schüler*innen wie bei Lehrkräften entgegenstehen. Daher können Ihre Anregungen – in diesem wie in anderen Bereichen – sicher nicht in allen Fällen zu dem von Ihnen individuell gewünschten Ergebnis führen. Über sämtliche wesentlichen Entscheidungen und Weiterentwicklungen informieren wir Sie auch in Zukunft jeweils zeitnah.

Bis zum 24.04.2020 wird das Sekretariat im Philanthropin wieder von 09:00 bis 15.00 Uhr (freitags bis 13:00 Uhr) telefonisch unter 069-427289800 erreichbar sein. Das Sekretariat der Eingangsstufe ist aktuell nicht besetzt. Für die Aufrechterhaltung unserer Infrastruktur wären wir Ihnen daher sehr dankbar, wenn Sie weiterhin von nicht eiligen Anfragen absehen.

Zu Fragen der Notbetreuung erhalten Sie separate Informationen durch den Schulträger bzw. Hort und EmunaScheli.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien einen guten Start in die “nächste Etappe” und vor allem Gesundheit!

Mit besten Grüßen auch vom gesamten Kollegium der I. E. Lichtigfeld-Schule und der Erweiterten Schulleitung

Dr. N. Hartmann
Schulleiterin